Freitag, 8. Mai 2009

Zugegeben...

... mir steht immer noch der Mund offen von Nicole's Kommentar zu ihrem Tagesablauf..

"morgens um halb 4 Uhr aufstehen" - Respekt!
***
Das hat mich dazu angeregt, darüber nachzudenken, wie wir organisiert sind:

Also, am liebsten würde ich bis 8 Uhr schlafen. Doch der Wecker klingelt gg. 6.30 Uhr. Dann heißt es schnell anziehen und alles zusammensuchen, da die Kinder bis 8 Uhr im Kindergarten zum Frühstück sein müssen... und ich anschließend im Büro.
Ja nach dem wann ich aus dem Büro rauskomme (zwischen 17 und 19 Uhr), die Zeit bis zum Abendessen/Schlafengehen gehört den Kindern.
D.h. ab ca. 20 Uhr beginnt meine Zeit. ..nachdem die Hausarbeit erledigt ist ;-) Ich habe zwar auch eine Perle, die einmal die Woche "das Grobe" bereinigt, doch die täglichen Dinge muss ich selber meistern. Und bei rd. 4 Waschmaschinen die Woche sind auch einige Stunden für das lästige Bügeln verplant..
Je nach Lust + Laune fange ich danach noch an zu nähen. An diesen Tagen komme ich selten vor Mitternacht ins Bett...

... und verfluche am nächsten Morgen den Wecker um halb sieben ;-)
***
Und bei Euch?? Wo räumt ihr Euch Freiminuten für's Nähen ein??

LG
Nicole

Kommentare:

Nicole (nicolection) hat gesagt…

na dein Tag beginnt um die gleiche Zeit wie meiner, nur dass ich die Kinder mit dem Papa in den Kindergarten schicke und es mir mit Wanda mal mehr mal weniger gemütlich mache :-)
um deine Arbeitszeiten beneide ich dich aber nicht, da bleibt wirklich nicht viel Zeit für dich und die Kinder

LG Nicole

PS: dein Stöckchen beantworte ich mal nächste Woche, packe nämlich grad Sachen für unseren Wochenendausflug ins Vogtland

MalinJo hat gesagt…

Hi,

ich hab auch immer noch den Mund offen stehen! 4Uhr..das wäre für mich die Hölle!

Also bei uns gehts um 6:45h los. KiGa und Erledigungen mit Zwerg3 im Schlepptau. Dann Mittagsschlaf von Zwerg. In der Zeit mache ich Sachen, die mit dem Mini am Bein nicht gehen und versuche ein paar Minuten für Kreatives einzubauen. Die lästige Hausarbeit muss getan werden, denn eine Fee gibts nicht. Die Großen nach Hause holen und ab nach draußen. Abends nach 19:30 Küche aufräumen, die Unordnung beheben und ab da fängt die Freizeit an. Entweder nähen etc oder einfach nur Füße hochlegen.
23:30 ist meist der Tag zuenede.

Lg
s.

strickliese-kreativ hat gesagt…

Mir bleibt die meiste Zeit, wenn wochentags die Kinder in der Schule sind. Zusammen mit den Vögeln aus den Federn zu steigen kriege ich einfach nicht gewuppt. Wenn also zwischen 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr alles fort ist, muss zusätzlich noch der Haushalt und die Essenszubereitung einbezogen werden.
Hin und wieder setze ich mich nachmittags hin und arbeite weiter, sofern nicht wieder etwas dazwischen kommt. Bei drei Kindern klingelt ständig das Telefon, jemand muss wohin oder hängt bei mir im Nähzimmer ab. Spät abends ist bei mir logischerweise die Luft raus. Eine Putzperle habe ich nicht - kann ich mir auch nicht leisten. Aber ich gönne sie jedem, der sie bezahlen kann.
Von einem festen Rhythmus kann bei mir nicht die Rede sein. Ich merke aber, dass dieses Undisziplinierte nicht gerade dazu beiträgt, viel zu schaffen. Jetzt, wo ich meinen Shop offiziell angemeldet habe, muss ich mir auf jeden Fall etwas einfallen lassen.
Liebe Grüße von Inken

Conny-Chaotenmama hat gesagt…

unser wecker klingelt auch 6.30. göga fahrt 2 min vor halb 8 damit er püntklich halb8 in arbeit ist. 8uhr anziehen u kinder in kiga bringen. einkaufen, putzen, kochen, kind 3 bekuscheln...11uhr kind2 aus kiga holen. in der 1 stunde bis göga zum essen heimkommt mit kind2 spielen. 12.45 kind1 abholen u den 3en den nachmittag versüssen. ab 18.00 dann essen, kinder fürs bett fertigmachen usw. 19.00 ist zapfenstreich mit zusatzzeit zum "ich hab durst...) ab 20.00 meist feierabend. bettzeit für mich ca 22.30/23.00 da ich noch 2x nachts auf muss zum stillen...
lg conny